Symposium S21

Psychometrische Diagnostik bei Suchterkrankungen in der Routineversorgung

Vorsitz: Frischknecht U, Luderer M


Präzisionsmedizin, individualisierte Behandlung und leitlinienkonforme Therapie erfordern bei Suchterkrankungen zunächst eine entsprechende Diagnostik zu Ausprägungsgraden von Hauptstörung und Komorbidität. Psychometrische Verfahren sind in der Routineversorgung teilweise bereits verbreitet, werden jedoch in manchen Settings der Routineversorgung aufgrund des zeit- und damit verbundenen Personalaufwandes oft nicht flächendeckend eingesetzt. Im Vortrag von Prof. Dr. Sommer wird ein mittels Digitalisierung unterstütztes Instrumentarium vorgestellt, welches in Anlehnung an die amerikanische RDoC-Initiative verschiedene psychopathologische Entitäten erfasst und in der Versorgung den Behandelnden entsprechende Informationen zur Indikationsstellung und Verlaufskontrolle bereitstellt. Die Erfassung des Alkoholkonsums zu Beginn einer Behandlung und im Verlauf ist relevant für die Bewertung des Therapieerfolgs und damit auch für die Aussagekraft einer Vielzahl anderer Instrumente. Dr. Kuitunen-Paul erläutert dabei, wie kategoriale Angaben zur Frequenz des Alkoholkonsums von Alkoholabhängigen und Kontrollen in tagesgenaue Angaben umgerechnet werden können. Komorbide Störungen werden klinisch oft nicht ausreichend erkannt. Dr. Luderer präsentiert Daten, wie eine komorbide Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Alkoholabhängigen durch routinemäßiges Screening und eine Anpassung des Schwellenwerts besser erfasst werden kann und somit erst eine leitlinienkonforme Behandlung ermöglicht wird. Bei einer Untergruppe von Alkoholabhängigen zeigt sich trotz einer hohen Zahl von Behandlungsversuchen nur sehr unzureichende Wirkung auf die Abstinenzfähigkeit. Dr. Frischknecht zeigt Ergebnisse einer Studie, in der mittels sehr ausführlicher psychometrischer Diagnostik, die in der Routineversorgung nicht umgesetzt werden kann, übersehene Behandlungsbedarfe bei diesen Patienten identifiziert werden sollen.


S21_01
Psychometrische und neuropsychologische Diagnostik in der Routineversorgung – ein RDoC-basiertes, digitalisiertes Instrumentarium
Sommer WF, Mannheim
Hoffmann S, Horn S, Abel M, Penner H, Shevchenko Y, Vollstädt-Klein S, Hermann D, Kiefer F

S21_02
ADHS-Screening bei Alkoholabhängigen
Luderer M, Frankfurt
Kaplan-Wickel N, Sick C, Reinhard I, Richter A, Kiefer F, Weber T

S21_03
Zur Erfassung von Trinktagen: Bei welchen Personen sind kategoriale Antwortoptionen sinnvoll umrechenbar?
Kuitunen-Paul S, Dresden
Höfler M, Zimmermann US, Sommer C, Smolka MN, Sebold M, Obst E, Nebe S, Mejldal A, Manthey J, Heinz A, Birkenstock J, Wittchen H

S21_04
Kann aufwändige psychometrische Diagnostik Behandlungsbedarfe bei alkoholabhängigen Drehtür-Patienten identifizieren?
Frischknecht U, Mannheim
Steinhauser A, Hoffmann S, Mayer I, Richter B, Hermann D, Kiefer F